MBS - AUSTRIA

DER MODELLBAHN-STAMMTISCH

      Geschichte Projekte Neuheiten Treffpunkt Kontakt  
 

Home

  Ausstellungen Termine Bilder Modulbau Links  

 

Modulbau
Gleistrasse

 

 

 

 

 Landschaftsgestaltung 1  Landschaftsgestaltung 2  Modulträgerstelle  Anschlussnormen  
 

 

 

  Zusammenbau Gleistrasse

 Die Gleistrasse wird auch aus 10 mm starken Pappelsperrholz hergestellt. Dazu lässt man sich 50 mm
 (eingleisig) bzw. 80 mm (zweigleisig) breite, entsprechend lange Brettchen zuschneiden. Gleistrassen für
 Kurvenmodule muss man sich leider selbst aussägen.

 Auf die Gleistrasse wird noch eine 3 mm dicke Auflage aus Kork (bekommt man in Rollen im Baumarkt)
 zur Geräuschdämmung aufgeleimt. Dann wird die Lage der Gleise aufgezeichnet. Bei Kurvenmodulen
 müssen die letzten 20-30 mm rechtwinkelig zu den Anschlussteilen sein. Jetzt können die Gleise verlegt
 werden. Als Gleismaterial wird bei uns nur Gleismaterial der Firmen Roco oder Peco (Code 55 Finescale)
 verwendet.

 Die Gleise werden mit Gleisnägel zunächst fixiert (diese werden nach den Einschottern entfernt) und
 ausgerichtet. Gerade Gleisstücke können mit einen Stahllineal schön ausgerichtet werden, bei
 Kurvenmodulen ist schon ein gewisses Augenmaß gefragt (oder man besorgt sich Gleisbogenschablonen
 der Firma Peco). Besonders an den Modulenden ist beim Verlegung auf exakte Maßgenauigkeit und auf
 den rechten Winkel zu den Anschlussteilen hin zu achten. Lassen sie die Schienen vorerst mindestens 20
 mm an den Trassenbrettenden überstehen und entfernen sie mit einen scharfen Messer die Schwellen der
 überstehenden Schienenstücke. sodass nur die Schienenprofile überstehen, warum wird später verraten.
 Auch sollte man sich die Mitte des Trassenbrettes anzeichnen. Die Korkunterlage kann man noch neben
 jeden Gleis auf 45° abschrägen, das ergibt beim Einschottern ein schönes Schotterbett.

 

 
 

 

 

   Modulkasten  
 

 

 

  Gleisstraße  
 

 

 

  Elektrik  
 

 

 

  Bäume  
    Seitenanfang